2013-wettbewerb-freiburg-tumorzentrum-01-600x415

Visualisierung I Haupteingang

2013-wettbewerb-freiburg-tumorzentrum-02-600x630

Grundriss Hauptebene

2013-wettbewerb-freiburg-tumorzentrum-03-600x415

Lageplan

2013-wettbewerb-freiburg-tumorzentrum-04-600x415

Bauphasen Ideenteil

Auslober: Vermögen und Bau Baden-Württemberg I Universitätsbauamt Freiburg
NF: 6.300 m²
BGF: 13.000 m²
BRI: 50.200 m³
VOF-Verfahren 2013

Mit dem Interdisziplinären Tumorzentrum beginnt die Neuordnung des Baufelds II des Universitätsklinikums. Neben der Funktionalität des neuen Zentrums sind die Ablöseprozesse einer schrittweisen Realisierung des Gesamtprojekts und eine übergeordnete Erschließung zu berücksichtigen. Für das ITZ wird ein kubischer Baukörper vorgeschlagen, der sowohl die Anforderungen der Pflege, als auch der Untersuchungs- und Behandlungsbereiche erfüllt. In den Obergeschoßen bilden jeweils zwei Stationen eine Pflegeeinheit mit fließenden Stationsgrenzen. Während sich die Patientenzimmer nach außen orientieren, liegen die Stationsräume und die Diensträume überwiegend an den Innenhöfen. Die Stützpunkte sind zentral angeordnet und bieten neben einer guten Übersicht kurze Wege für das Personal.
Im Hauptgeschoß, und damit der Eingangsebene, sind die Information und die Patientenaufnahme, die Tageskliniken und das Labor untergebracht. Im Erdgeschoß befinden sich die Ambulanzbereiche. Beide Ebenen werden über die künftige Magistrale erschlossen. An ihr liegen sowohl der Erschließungskern mit der Treppe und den Aufzügen als auch die Leitstellen mit den Wartezonen.

Die weitere städtebauliche Konzeption für das Baufeld II besteht aus sechs kubischen Baukörpern, die beiderseits einer Magistrale in Fortsetzung des Lorenzrings angeordnet sind. Die Gebäude sind an der Hugstetter Straße dreigeschossig und an der Nordostseite, bedingt durch den Geländeversprung, viergeschossig. Die beiden Baukuben auf dem Flachbau der Chirurgie sind um ein Geschoß höher. Aufgrund der vorgesehenen Höhen und Abstände entstehen großzügige Grünräume zwischen den einzelnen Gebäuden. Innenhöfe sorgen für eine gute Belichtung innerhalb der Gebäude. Die modulare Gebäudestruktur lässt die abschnittsweise Realisierung von ca. 44.000 m² Nutzfläche in südöstlicher Richtung zu.