2015-IPM-Freiburg-Fraunhofer-Institut-01-430x297 

3D-Modell

2015-IPM-Freiburg-Fraunhofer-Institut-02-430x452

Lageplan

2015-IPM-Freiburg-Fraunhofer-Institut-06-430x297

Grundriss EG

2015-IPM-Freiburg-Fraunhofer-Institut-07-430x143

Ansicht Südost

Auslober: Staatliches Bauamt Erlangen-Nürnberg
NUF: 5.600 m²
BGF: 12.500 m²
BRI: 58.600 m³
VgV-Verfahren 2020

Der Neubau für die Technische Chemie NTC ist auf dem Baufeld zwischen Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg HIERN und der neuen Zentralwerkstatt situiert und besteht aus einem rechteckigen, viergeschossigen Baukörper mit Innenhof. Städtebaulich bilden die drei Gebäude eine klare Kante zur Immerwahrstraße. Der Zugang zum NTC erfolgt von Nordosten über die Immerwahrstraße. Ein großzügiger Flurbereich übernimmt die innere Erschließung vom Foyer kommend nach Südwesten. Am Foyer gibt es einen barrierefreien Personenaufzug. Die Anlieferung von Südwesten hat einen separaten Lastenaufzug im Laborbereich.

Das Gebäude gliedert sich funktional in die drei Lehrstühle Chemische Reaktionstechnik CRT im 2. und 3. Obergeschoss, Thermische Verfahrenstechnik TVT im 1. Obergeschoss und das Erlangen Catalysis Resource Center ECRC im Erdgeschoss. Außerdem sind im Erdgeschoss die zentralen Funktionen Seminar, Besprechung, Werkstätten sowie das Außenlager untergebracht. Im Untergeschoss sind Technikzentralen, Duschen und Serverräume angeordnet. Auf dem Dach ist eine zurückversetzt Technikzentrale für die Lüftung vorgesehen.
Der Flur in der Bürospange ist das Bindeglied zwischen den Labormodulen und den ebenengleich zugeordneten Büros und bildet insbesondere im Erdgeschoss mit dem gemeinsam genutzten Seminar-/Besprechungsbereich das kommunikative Zentrum der drei Lehrstühle und dient dem wissenschaftlichen Austausch.

Die Fassade ist als vorgehängte, hinterlüftete Fassade mit eingeschnittenen Fensterbändern vorgesehen. Die Verkleidung besteht im Laborbereich aus großformatigen Aluminiumblechen, im Bürobereich aus Aluminiumstreckmetall. Der Eingangsbereich schneidet sich an der Nordecke ins Gebäude und wird in den Obergeschossen als Loggia ausgebildet. Die zurückversetzte Dachzentrale, sowie das Außenlager erhalten eine Alulamellenverkleidung.
Die im Erdgeschoss entlang des Foyers angeordneten gemeinsam genutzten ‚Boxen‘ werden mit Aluminiumplatten in changierenden Farbtönen verkleidet, so dass sich diese sowohl außen in der Fassade als auch innen am Erschließungsflur abzeichnen.