2012-wettbewerb-universitaetsklinikum-erlangen-operatives-zentrum-01-600x415

Visualisierung I Haupteingang

2012-wettbewerb-universitaetsklinikum-erlangen-operatives-zentrum-02-600x630

Lageplan

2012-wettbewerb-universitaetsklinikum-erlangen-operatives-zentrum-03-600x415

Visualisierung I Halle

2012-wettbewerb-universitaetsklinikum-erlangen-operatives-zentrum-05-600x415

Modell

Auslober: Freistaat Bayern I Staatl. Bauamt Erlangen - Nürnberg
NF: 15.000 m²
BGF: 33.500 m²
BRI: 154.400 m³
4. Preis Wettbewerb 2012

Funktionen: 20 OP-säle, Chirurgie, Allgemein-, Hand- und Herzchirurgie, Radiologie, Endoskopie, Urologie, Notaufnahme, Intensivpflege, Seminarbereich

Der neue Funktionsbau lagert sich im Westen des bestehenden Bettenhauses an und bildet gemeinsam mit diesem die neue Adresse des Operativen Zentrums am Maximiliansplatz. In der Höhe orientiert sich der fünfgeschossige Funktionsbau an der Höhe des Bestands. Die funktionalen Nutzungen der einzelnen Ebenen zeigen sich bei der Fassadengliederung als drei differenzierte Zonen: die erste Zone aus EG und 1. OG als öffentlicher gläserner Bereich, die Funktionsebenen 2 bis 4 mit ihren vorgesetzten Lamellenfassaden und die dritte Zone als zurückspringendes Technikgeschoss. Die Fuge zwischen den zwei Bauten wird durch eine gläserne Halle geschlossen. Neben ihrer Funktion als Bindeglied sorgt sie für eine natürliche Belichtung der beiden Gebäude.

Einen weiteren Baustein zur Neufassung des Maximiliansplatzes stellt der geplante Ideenteil dar. Als nahezu quadratischer Baukörper mit zentralem Innenhof bildet er die städtebauliche Raumkante zwischen Operativen Zentrum und Kinderklinik. Zugleich ermöglicht der Neubau den Brückenschlag zwischen den beiden benachbarten Gebäuden.