2006-wettbewerb-frankfurt-goethe-universitaet-max-planck-institut-biologicum-01-600x415

Modell

2006-wettbewerb-frankfurt-goethe-universitaet-max-planck-institut-biologicum-02-600x630

Lageplan

2006-wettbewerb-frankfurt-goethe-universitaet-max-planck-institut-biologicum-03-600x415

Visualisierung I Haupteingang

2006-wettbewerb-frankfurt-goethe-universitaet-max-planck-institut-biologicum-04-600x200

Ansicht Nordost

Auslober: Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V. München
NF: 14.900 m²
BGF: 33.500 m²
BRI: 130.700 m³
Ankauf Wettbewerb 2006

Die neuen Institutsbauten für Max-Planck-Gesellschaft und Goethe-Universität beherbergen künftig naturwissenschaftliche Labore, Service- und Büroräume. Das städtebauliche Konzept sieht eine Fortführung der Blockrandbebauung vor und bildet den nordwestlichen Abschluss des Campus auf dem Riedberg. Dabei nehmen die dreigeschossigen Neubauten die Bauhöhen der benachbarten Gebäude auf. Das niedrigere, zweigeschossige Tierhaus ordnet sich parallel zum Biologicum in den Hof ein.
An der Nordwest-Ecke liegen die Haupteingänge der beiden Institute an einem gemeinsamen Vorplatz. Beiden Neubauten besitzen hofseitige Erschließungsspangen mit vielfältigen Innen- und Außenbezügen, an denen Begegnungszonen, Büro- und Besprechungsräume angeordnet sind. Modulare Grundrissorganisationen gewährleisten flexible Kombinationen von Laboreinheiten. Die Grundstruktur einer Einheit besteht aus Büro-, Kern- sowie hochinstallierten Labor- und Gerätezonen. In Kombination mit Kommunikationsbereichen entlang der Flure und Innenhöfe entstehen optimale Bedingungen für Arbeit und Austausch.