WRZ01 universitaetsklinikum-wuerzburg-zentrum-operative-medizin-01-600x415

Innenhof

WRZ01 universitaetsklinikum-wuerzburg-zentrum-operative-medizin-02-600x630

Hörsaal

WRZ01 universitaetsklinikum-wuerzburg-zentrum-operative-medizin-03-600x415

Magistrale

WRZ01 universitaetsklinikum-wuerzburg-zentrum-operative-medizin-04-600x415

Innenhof

WRZ01 universitaetsklinikum-wuerzburg-zentrum-operative-medizin-05-600x415

Magistrale

WRZ01 universitaetsklinikum-wuerzburg-zentrum-operative-medizin-07-600x630

Blick von Südwesten

WRZ01 universitaetsklinikum-wuerzburg-zentrum-operative-medizin-06-600x415

Blick zum Haupteingang

Bauherr: Staatliches Bauamt Würzburg
NF: 22.500 m²
BGF: 58.900 m²
BRI: 263.600 m³
Gesamtkosten: 150,0 Mio. €
Planung und Ausführung: 1994-2003
1. Preis Wettbewerb 1993

Funktionen: Intensivpflege, Strahlentherapie, Chirurgische und Herz-Thorax-Polikliniken, Radiologie, Urologie, Kinderpflegestation, 2.800 Quadratmeter Laborfläche mit S3-Labor, Tierhaltung, 1 Hörsaal

Basierend auf dem Gewinn des Architektenwettbewerbs 1993 entstand die Erweiterung des Universitätsklinikums in zwei Bauabschnitten. Zwei lang gestreckte, terrassenförmig angelegte Behandlungstrakte betten sich entlang einer Hangkante, während sich vier Bettenhäuser quer darüber legen.

Als erste Erweiterung wurde das Zentrum für Operative Medizin im Norden des ab 1921 errichteten Klinikensembles realisiert. Es besteht aus einem Behandlungsbau mit zwei andienenden Bettenhäusern. Im Innern übernimmt eine Magistrale in der Erdgeschoßebene die Verteilerfunktion zu medizinischen Abteilungen, Lehr- und Verwaltungsräumen sowie den Bettenstationen in den oberen Geschossen. Neben den Stationen der Normalpflege entstand im dritten Obergeschoß eine Kinderstation, deren Ausstattung und Wandgestaltung in Zusammenarbeit mit Künstlern konzipiert wurde. Das lang gestreckte Behandlungsgebäude erhielt eine hinterlüftete Naturstein-Muschelkalk-Fassade mit Rankhilfen für wilden Wein, die Bettenhäuser und Hörsäle eine zweifarbige Putzfassade. Auch die Außenanlagen, begrünten Dächer und Terrassen sind angelehnt an die Weinberge der Umgebung gestaltet.

In einem zweiten Bauabschnitt wurde das Zentrum für Konservative Medizin mit Knochenmark -Transplantationszentrum, Strahlenunfallzentrum, Zyklotron und Transfusionsmedizin sowie über 300 Betten realisiert.