MAR-Marburg-BMFZ-01-600x415

Blick zum Eingang

MAR-Marburg-BMFZ-02-600x630

Eingangshalle

 MAR-Marburg-BMFZ-03-600x415

Eingangsbereich

MAR-Marburg-BMFZ-04-600x415

Fassade

MAR-Marburg-BMFZ-05-600x415

Blick zum Eingang

MAR-Marburg-BMFZ-07-600x415

Luftbild

MAR-Marburg-BMFZ-08-600x415

Labor

MAR-Marburg-BMFZ-09-600x415

Laborbereich

Bauherr: Hess. Baumanagement Regionalniederlassung Mitte
NF: 6.800 m²
BGF: 13.400 m²
BRI: 53.600 m³
Gesamtkosten: 44,0 Mio. €
Planung und Ausführung: 2000-2005
2. Preis Wettbewerb 2000

Funktionen: Forschungs- und Laborflächen, Mikrobiologie, Virologie, Immunologie, Tierhaltung mit ca. 1000m², Isotopenbereich, S3-Bereich

Der Neubau liegt an der Schnittstelle der naturwissenschaftlichen Institute und des Klinikums auf den Lahnbergen. Mit dem winkelförmigen Baukörper der ersten Baustufe wurde die orthogonale Struktur der südlichen Bebauung abgeschlossen. Die zweite Baustufe schloss die Diagonale und nahm zugleich die Ausrichtung von medizinischer Bibliothek und Mensa auf. Dem Hangverlauf angepasst präsentieren sich die Gebäude nach Süden und Osten viergeschossig und zur Hofseite dreigeschossig. Ein halbrunder Baukörper zwischen den beiden Forschungsflügeln markiert den Eingang und die vertikale Erschließung des Gebäudes.

Das Nutzungskonzept beinhaltet neben den Instituten für Mikrobiologie, Virologie und Immunologie eine zeitlich begrenzte und projektbezogene Forschungsarbeit. Der Entwurf einer modulartigen inneren Struktur ermöglicht die flexible Zusammenschaltung unterschiedlich großer Einheiten aus Labor- und Büroflächen. Zentral angeordnet finden sich auf jedem Stockwerk Multi-User Räume wie z.B. Kühl- und Dunkelräume, Lager und Seminarräume. Die übergeordneten Verwaltungs- und Besprechungsräume sowie eine Cafeteria befinden sich in dem zentral gelegenen Eingangsbereich, während die Gebäudetechnik im oberen Geschoss sowie unter dem Innenhof untergebracht ist.

Neben den allgemeinen Büro- und Laborflächen (ausgelegt für gentechnologische Arbeiten nach Sicherheitsstufe S2) wurden auch Spezialbereiche geschaffen. So beherbergt der Neubau eine Tierexperimentelle Einrichtung mit Barrieretierhaltung mit 1.000 m², einen Gentechnik-Sicherheitsbereich S3 und einen Zentralen Radionuklid-Bereich, jeweils mit speziellen Schleusen ausgestattet, die einen optimalen Schutz gewährleisten.