20170522 Straubing Spatenstich 03

Visualisierung

NCS00 Straubing Nachhaltige Chemie 600x415

Ansicht Süd

NCS00 Straubing Nachhaltige Chemie 600x630

Lageplan

NCS00 Straubing Nachhaltige Chemie 03 430x297

Baustelle

NCS00 Straubing Nachhaltige Chemie 04 600x415

Baustelle

NCS00 Straubing Nachhaltige Chemie 05 600x630

Baustelle aus der Luft

Bauherr: Staatliches Bauamt Passau
NUF: 4.500 m²
BGF: 9.500 m²
BRI: 46.600 m³
Gesamtkosten: 55,7 Mio. €
Planung und Ausführung: 2015-2021
1. Preis Wettbewerb 2015

Funktionen: Laborbereiche bis Sicherheitsstufe S2, Praktikumslabore, Hörsäle, Seminar-, Büro- und Besprechungsräume, Cafeteria

Der Neubau für Nachhaltige Chemie erweitert das Wissenschaftszentrum am Campus Straubing der Technischen Universität München um ein Lehr- und Forschungsgebäude und bildet den nördlichen Abschluss des Campusareals. Das langgestreckte, dreigeschossige Gebäude liegt parallel zur Uferstraße hinter der Hochwasserschutzmauer im Überschwemmungsgebiet der Donau und wurde daher um ca. 3m aufgeständert. Über ein Deck in Höhe der Hochwasserschutzmauer erfolgt der Zugang in eine dreigeschossige Eingangshalle mit Galerien und offenen Treppen. Die Halle bildet das kommunikative Zentrum und gliedert zugleich das Gebäude in einen westlichen und östlichen Trakt. Akzentuiert wird der Baukörper von einem Hörsaal, der zur Flusslandschaft aus dem Neubau ragt.

Während das Erdgeschoss in erster Linie dem Lehrbetrieb vorbehalten ist, befinden sich in den oberen Ebenen Büros und Forschungslabore sowie Technikräume. Im Erdgeschoss ist der teilbare Hörsaal zur Donau ausgerichtet, die Cafeteria mit Freifläche orientiert sich zur südwestlichen Eingangssituation. Seminarräume unterschiedlicher Größe befinden sich im westlichen Gebäudeteil, wohingegen die Ausbildungslabore, ein weiterer Hörsaal, Seminar-, Verwaltungs- und Technikräume im östlichen Trakt liegen.

Im 1. Obergeschoss des östlichen Trakts befinden sich die als flexible Nutzungseinheiten geplanten Forschungslabore. Die südliche Laborspange verfügt über eine größere Raumhöhe. Die Labore sind an den Außenseiten angeordnet, während die Mittelzone, wie auch im Erdgeschoss, die Fluchttreppen, Technik- und Nebenräume aufnimmt. Im westlichen Trakt befinden sich die oberen Zugänge zum großen Hörsaal. Die Dienst-, Aufenthalts- und Besprechungsräume sind im 1. und 2. Obergeschoss untergebracht und gruppieren sich um einen Innenhof im westlichen Gebäudeteil. Der östliche Trakt des 2. Obergeschosses ist als Technikebene ausgebildet. Unterhalb des aufgeständerten Gebäudes befindet sich eine Parkebene.

Die Fassaden werden von den Materialien Holz und Beton bestimmt. Die Außenwände der Längsseiten wurden in Holzrahmenbauweise, die Ost- und Westseite aus monolithischem Dämmbeton hergestellt. Auf den begrünten Dachflächen sind nach Süden ausgerichtete Photovoltaikelemente angeordnet.

zum Wettbewerb